Drupal Barcamp München 2019 - So war es.

Das war's! Das Drupal BarCamp 2019 in München ist vorbei und es war richtig geil!

Nur zwei Monate

Am 18. Februar haben wir das Camp angekündigt und in nur zwei Monaten die gesamte Organisation gestemmt. Dieses "Wir" sind außer mir:

Als erstes großes Danke an euch vier, dass ihr das mit ermöglicht habt!

In kürzester Zeit hat das Team Sponsoren zusammengesucht, eine Website gebastelt, eine Location gefunden und all das andere zeug gemacht, das zu einem Camp dazu gehört.

Wir hatten eine harte Zeit als kurz vor dem Camp nur eine kleine Zahl an Tickets verkauft war und waren auch kurz davor das Camp wieder abzusagen, weil wir nicht mit 20 Leuten in unserer Location stehen wollten. Das hohe Ziel von 160 Tickets haben wir leider nicht erreicht, aber dann waren es 90 Teilnehmende und das war eine angenehme Menge von Menschen.

Der erste Tag

Viele der Teilnehmenden hatten tatsächlich noch nie an einem BarCamp teilgenommen, zu meiner Überraschung. Umso mehr freut es mich, dass so viele doch gekommen sind ohne zu wissen, was sie erwartet. Schnell hat sich aber jeder in den BarCamp-Stil eingefunden und am ersten Tag schon war das Session-Board komplett voll! Wir hatten schon alle möglichen Ideen, wie wir Sessions abfragen, aber Marie hatte mit einer kleinen Übung schon alle voll überzeugt.

Am ersten Tag habe ich selbst eigentlich keine Sessions besucht, weil noch so viele Dinge auftauchten, an die man nicht gedacht hat und außerdem auch das WLAN nicht gleich so funktionieren wollte. Eigentlich wollte es gar nicht funktionieren, aber das kennt man ja. :)

Unsere Location, das Mucca in München, hat auch das Catering übernommen und so ein tolles vegetarisches Essen hingezaubert, dass ich überzeugt bin: Niemand hat auch nur einen Moment Fleisch vermisst, obwohl ich von vielen weiß, dass so ein lecker Schnitzel nicht beiseite geschoben wird. Großes Dank an Michael und Jürgen und den Rest der Helfer.

Und so verflog auch der Stress und mancher Ärger der vorangegangenen Monate mit dem positiven Feedback der Menschen, die die Location außergewöhnlich fanden, das Essen lecker und die Sessions spannend.

Am Abend des ersten Tages haben wir uns dann in der Traffic-Bar zusammengefunden und gefeiert. Thunder CMS hat am Ende des Getränkebudgets auch noch mal was in den Topf geworfen und das Team der Bar hatte noch ein tolles Buffet hingestellt. Der Abend war rundum gelungen und hat sehr viel Spaß gemacht.

Der zweite Tag

Am zweiten Tag hatten sich die Reihen leider schon ein wenig gelichtet, aber auch dann noch muss ich sagen, hatte die Location soviel Charme und genau die richtige Größe, dass es nie leer wirkte. Bis auf den letzten Zeitslot hatte sich das Board tatsächlich wieder gefüllt und das Session Planning verlief noch flüssiger als am ersten Tag.

Diesmal war ich auch in vielen Sessions rund um das Community- und Camp-Thema, um in Zukunft die Orga zu erleichtern und das Rad nicht immer wieder neu zu erfinden. Hoffentlich hält die Energie diesmal lange und führt zu noch mehr Engagement.

Das WLAN funktionierte auch am zweiten Tag nicht wirklich, aber dafür hat sich der Anbieter eingesetzt und alles versucht und am Ende hat er uns sogar die Rechnung gestrichen. Also trotzdem großes Lob an Eventnet. Ich würde euch immer wieder eine Chance geben. Danke in dem Zusammenhang auch an Boris aka Kraut, der uns da viel geholfen hat.

Auch an die Sponsoren großen Dank, die das alles bezahlt haben und zuletzt natürlich an die Crowd, die da war und das Camp zu einem Erlebnis gemacht hat.

Vielen vielen Dank an euch alle!